Letztes Feedback

Meta





 

Über

Hey Ihr,

mein Name is Laurenz und ich bin jetzt für 11 Monate in Manang, Thailand. Hier werde ich einen Freiwilligendienst (IJFD) absolvieren in dem ich als Lehrerassistent an zwei verschiedenen Schulen arbeite. Um Kontakt zu meinen Freunden und Verwandten, sowie zu meinem Spenderkreis halten zu können werde ich diesen Blog hier betreiben. Es sind aber natürlich auch alle anderen Leser herzlich eingeladen an meinen Erfahrungen teilzuhaben.

Herzliche Grüße und viel Spaß beim Lesen, Laurenz.

Alter: 20
 


Werbung




Blog

Neuer Blog

Hallo Ihr Lieben,

Ich habe mich dazu entschieden die Domain zu wechseln da ich hier kein Fotos hochladen kann. Der neue Blog ist hundert mal schöner und ein Blick lohnt sich wirklich denn es sind schon eine Menge Bilder von mir hochgeladen worden. Viel Spaß beim Lesen. Zum Blog gehts unter folgendem Link: http://berlinmeetsmanang.weebly.com/

Liebe Grüße und bis Bald

9.8.15 07:57, kommentieren

Songkhla "Rio de Janeiro Südthailands"

Letztes Wochenende unternahm mein Gastvater mit meinem Gastbruder und mir einen Kurztrip in die zwei Stunden entfernte Stadt Songkhla. Die Autofahrt war anstrengend denn so etwas wie richtige Autobahnen scheint es im Thailand nicht zu geben. Das Thailändische Pendant zu den deutschen Autobahnen sind zweispurige Landstraßen auf denen es jedoch auch nicht mit mehr als 110 km/h voran geht. Der Zweck unserer Reise war neben der Stadtbesichtigung und dem Ausspannen am Strand auch das besuchen von Freunden, in deren Haus wir auch die Nacht verbrachten. Der Strand war nicht unbedingt ein Naturwunder aber dennoch schön und das Meerwasser war das wärmste was ich je gefühlt habe. Es hatte ungefähr "Badewannentemperatur" und man konnte darin beliebig lang verweilen. Es gab fast keine Wellen an der Westküste Thailands, woran das liegt kann ich leider nicht sagen. Lustig ist das die Thailänder fast nur an Stellen ins Wasser gehen, an denen man mindestens 20 Meter ins Meer laufen kann, da viele Thailänder nicht schwimmen können. Küstenabschnitte an denen der Grund abschüssig ist werden als gefährlich ausgeschrieben. An den Stränden gab es viele Sachen zu finden die für einen Europäer wie mich neu waren. Unmengen von Seesternen, einige Korallenskelette und ab und zu auch wunderschöne Kegelmuscheln erregten meine Aufmerksamkeit. An den Stränden werden zum Teil riesige Quallen angespült die bestimmt 15 Kilo wiegen und wenn man im Wasser um sie herum läuft kann es sein das man schmerzende Stellen an den Beinen bekommt weil das Gift im Wasser auch auf die Haut kommt. Als wir am ersten Tag vom Strand zurück gefahren sind saß ich zusammen mit meinem Gastbruder auf der Ladefläche des Pickups. Wir fuhren eine wunderschöne Küstenstraße entlang und in einiger Entfernung konnte man ein wahres Naturschauspiel beobachten. Riesenhafte Gewitterwolken in denen Blitze zuckten standen am Himmel und wurden von der untergehenden Sonne in violettes und rotes Licht getaucht. Über uns hingegen war blauer Himmel und der Mond sowie die ersten Sterne waren zu sehen. Zu meiner linken Seite konnte man die Lichter der Stadt in ihrer Bucht glänzen sehen, dahinter standen die dunklen Berge. Am Abend kamen einige Freunde zu Besuch um den "Farang" (Thai für Ausländer) kennenzulernen. Gott sei dank waren sie der englischen Sprache wenigstens ansatzweise mächtig, so dass wir uns einigermaßen unterhalten konnten. Den Vormittag des nächsten Tag verbrachten wir wieder am Strand doch Mittag aßen wir im Haus der Freunde der Familie denn nach dem Mittag lief Thaiboxen im Fernsehen. Anschließend ging es auch schon zurück nach Hause. Insgesamt war es ein sehr schöner Ausflug der mir eine etwas andere Seite von Thailand näher gebracht hat. Es mögen weitere folgen. Liebe Grüße in die Heimat, Laurenz

28.7.15 04:17, kommentieren

Neue Schule, neue Eindrücke

Nun neigt sich meine erste Schulwoche dem Ende zu. Gestern und heute habe ich an einer anderen Schule unterrichtet. Die Grundschule an der ich jede Woche Donnerstag und Freitag Unterricht gebe ist eine Vergleichsweise arme und kleine Schule. Jede Klassenstufe ist einzügig und somit ist auch die Lehreranzahl recht überschaubar. Das Lehrerkollegium hat mich schon am ersten Tag total ins Herz geschlossen, vor allem die zwei jüngsten Lehrerinnen. Mit großer Freude zeigten sie mir die Schule und lernten mit mir Thai. An diesem, meinem ersten Tag an der Schule ging ich zusammen mit allen Schülern und Lehrern in einen Tempel um den Mönchen Essen zu bringen und dann selbst im Tempel zu speisen. Gott sei dank durfte ich den buddhistischen "Gottesdienst" recht schnell wieder verlassen, denn das auf dem Boden sitzen im Tempel ist sehr anstrengend und auf die Dauer unangenehm wenn nicht sogar schmerzhaft. Am Nachmittag habe ich Chang in seinem Haus besucht und wir quatschten bis in den Abend hinein über Gott und die Welt. Nach dem phänomenalen Sonnenuntergang auf seinem Dach fuhr ich nach Hause um das Abendessen nicht zu verpassen. Heute hatte ich vier Stunden Unterricht an besagter Grundschule. Es macht großen Spaß den Kindern die richtige Aussprache der Wörter bei zu bringen solang eine thailändische Englischlehrerin neben mir steht um die Aufgabenstellungen für mich zu übersetzen. Sobald ich allein im Unterricht bin geschieht das Unvermeidliche, der Unterricht kommt zum Erliegen, denn die Englischkenntnisse der Klassen reichen weder dazu aus die Aufgabenstellungen zu verstehen noch sie selbst zu lesen. Egal wie langsam ich rede oder wie einfache Satzstrukturen ich auch bilde, sie kommen nicht dahinter was ich meinen könnte. So bleibt mir in solchen Fällen nur übrig zu improvisieren und ein Lied mit Ihnen zu singen oder einen anderen Zeitvertreib zu finden. Normale Stunden bei denen ich mit einem Lehrer zusammenarbeiten kann enden jedoch für gewöhnlich mit einer Autogrammstunde meinerseits. Die Schüler kommen allen Ernstes zu mir und lassen sich ihre Hefte von mir signieren. Schon irgendwie cool. Abgeschlossen habe ich den Arbeitstag mit einer Runde Fußball auf dem Sportplatz der Schule, zusammen mit allen Schülern die kein Problem mit dem Regen hatten. Letztlich hat uns dann leider doch der sintflutartige Regen vom Platz gescheucht. Naja nächstes Mal dann eben. Morgen fahre ich für zwei Tage mit meiner Gastfamilie an die Ostküste Thailands nach Songkhla. Leider kann ich irgendwie keine Fotos hochladen aber ich arbeite daran dieses Problem in den Griff zu bekommen. Noch ein wenig Geduld. Bis bald, Laurenz

24.7.15 12:50, kommentieren

Erste Eindrücke aus der Schule

Gestern war mein erster Schultag. Nachdem ich dem Direktor vorgestellt wurde und mit Chan, einem philippinischen Gastlehrer, bei seinem Frühstück geredet hatte hieß es auch schon ich sollte mich nach dem morgendlichen Appell der gesamten Schülerschaft vorstellen. Anschließend bin ich mit meiner Advisorin in die erste Unterrichtsstunde gegangen. In der sogenannten "Primary School" war der Unterricht sehr einfach gehalten. Die Schüler sangen ein Lied dann schrieben alle Good Morning fünf Mal in ihr Heft und anschließend malten sie noch ein Bild zum Thema "morgens". Danach hatte ich Freistunde und wurde einigen Lehrern vorgestellt, überwiegend Frauen und ungefähr 50% muslimischen Glaubens. Alle nahmen mich sehr herzlich auf und beim Mittag saßen wir zusammen und lachten viel. Nachmittags lernte ich die Lehrerin kennen mit der ich nun von Montag bis Mittwoch wöchentlich 10 Stunden gemeinsamen Unterricht machen sollte. Chan ist wirklich ein sehr cooler Typ er ist offen und nannte mich schon am ersten Tag Bro. Es hilft wirklich sehr das er da ist, denn er ist der einzige der versteht wie man sich in einem völlig fremden Land fühlt. Ich denke es ist sehr wichtig, dass ich diese Bekanntschaft gemacht habe. Es soll wohl auch ein Volleyballteam an einer anderen Schule geben bei denen ich mitmachen könnte. Das wäre super. Heute hatte ich dann meinen ersten richtigen Unterricht. Ich sang mit der Klasse ein englisches Lied mit einigen Bewegungen dazu, doch der Text schien für die Schüler zu schwer zu sein um ihn auszusprechen. Anschließend übernahm die Lehrerin mit der ich gemeinsam unterrichte wieder die Klasse. Sie mussten ca. 20 Verben ins Simple Past Konjugieren, in meiner Freistunde korrigierte ich die Hefte. Eine weitere Stunde folgte und wieder Hefte kontrollieren. Das Mittagessen in der Schule war wie auch gestern sehr lecker jedoch trieb es mir auch dieses Mal wegen der Schärfe die Tränen in die Augen. Um 14:00 Uhr startete meine letzte Unterrichtsstunde für heute allerdings ist es so das alle Lehrer bis um 16:00 Uhr in der Schule bleiben müssen egal wann ihre letzte Stunde ist. Warum das so ist weis ich nicht. Dennoch ein ganz gemütlicher Tagesablauf wie ich finde. Donnerstag und Freitag werde ich an einer Grundschule unterrichten aber davon mehr sobald ich meinen ersten Tag hinter mir habe. Bis dann, Laurenz

1 Kommentar 21.7.15 11:00, kommentieren